ankündigung hesseneckFreistaat Bockenheim
oder
Als Frankfurt einmal die Hauptstadt der Revolte war.

Eine Hommage.

Vorgetragen und vorgeführt von Ilja Kamphues (der Starkoch im Stalburg-Theater im Erfolgsstück von Michi Herl “Wer kocht, schiesst nicht”) und Norbert Saßmannnshausen (StadtteilHistoriker).

Für die, die es nicht geschafft haben am 12. Mai. Wir haben den Abend aufgezeichnet und die 90 Minuten des Abends können nachgehört werden. Dank allen, die da waren (über 50 Besucher)! Wir machen weiter. Im Radio und im Hesseneck.

Frankfurt war einmal die Hauptstadt der Revolte. Die Studentenbewegung, die Protestbewegung der 60er und 70er Jahre war hier zu Hause. Die Orte dieser nachhaltend wirkenden Umbruchzeiten der Bundesrepublik Deutschland: Besetzte Häuser, der Hörsaal VI, das KBW-Hochhaus, der erste Bio-Laden, Frauenzentren, Wohngemeinschaften, Kneipen, das Studentenhaus, Kinderläden, Zeitschriften und Verlage, und …
Bockenheim war damals, neben dem Westend, das Zentrum dieser Zeit.  Die Orte des langen „roten Jahrzehnts“ (Gerd Koenen) erzählen mehr als es eine einzige Ziffer („68“) vermuten läßt. Wir rechnen das Hesseneck zu diesen legendären Orten der Revolte. Daher bedanken wir uns für die Gastfreundschaft von Iris und Peter  besonders.

hesseneck theke1
Theke im Hesseneck im Jahr 2016

 

 


One thought on “12. Mai 2016 im Hesseneck: Freistaat Bockenheim. Eine Hommage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.